Klein aber fein

Am 02.09.2014 um 19 Uhr hatten das Restaurant Hirsch in Langenberg und ich zur Science-Fiction-Dinner-Lesung geladen. Sei es nun dem ungewöhnlichen Wochentag geschuldet (Dienstag) oder dem Nischendasein der Science-Fiction-Literatur - man weiß es nicht - aber es ließen sich nur drei Personen inspirieren daran teilzunehmen. Nach anfänglicher Enttäuschung, war ich doch letzten Endes total begeistert von dem Abend. Wir vier saßen bis 23 Uhr gemütlich an einem Tisch bei leckerem Essen und ich las zwischen den Gängen in sehr privater Atmosphäre meine Geschichte "Das Trojaner-Projekt" vor. Zwischendurch kam es zu interessanten Gesprächen über vielfältige Themen. Vielen Dank an die sehr interessierte Zuhörerschaft!

Hier noch ein paar Fotos:

Das Restaurant Hirsch hatte sich viel Mühe gegeben

Passend zur Geschichte: Der 2. Gang: "Das Raumschiff ist gelandet"
Rinderfilet auf violettem Kartoffelmus


Es ergaben sich interessante Gespräche

Alle hatten sichtlich Spaß


3. Gang: "Eiskomet mit Feuerschweif"
Leider war der Feuerschweif (Wunderkerze) hier auf dem Foto nicht mehr vorhanden

Kommentare

  1. ERWARTUNGEN ÜBERTROFFEN
    Meine Frau, eine gute Freundin und ich haben uns lange auf diesen interessanten Abend gefreut. Die Idee, eine Lesung "live" mitzubekommen und das in feinem Ambiente plus Feinschmecker-Menu, hat uns gleich gereizt. Dass der Besucherkreis so klein ausfiel, machte uns erst etwas nervös; aber am Ende war das für uns ein großer Glücksfall: die vorgelesenen Passagen waren nicht nur interessant, man konnte mit der Autorin sozusagen "eins-zu-eins" über die Hintergründe zu den Geschichten (und das fachspezifische Wissen!) sprechen und über alles Mögliche, was an Ideen und Inspirationen hinter den Büchern steckt. Wann hat man sonst Gelegenheit dazu? Jedenfalls können wir sagen: der Abend war noch interessanter als erhofft. Folgerichtig haben wir uns gleich mit Büchern von Frau Montemurri "eingedeckt", die übrigens interessante Queraspekte zu den heutigen gesellschaftlichen Problemen liefern und - ganz unaufdringlich - jede Menge non-fictional science aus dem Bereichen Raumfahrt und Astrophysik bieten.
    Danke für den eindrucksvollen Abend!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch von mir, vielen Dank an meine Gäste. Es war eine ganz besondere Lesung für mich.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts

Spendet Phantastisch!

90. Geburtstag von Herbert W. Franke

Auf phantastischen Pfaden

Phantastische Lesung in Wuppertal