Morgen wird es im Café Stilbruch "Heißkalt"!

Hier schon mal ein Vorgeschmack aus meiner Story "Alles nur im Kopf":

...
Einige Tage später ging Ilona nervös in den Keller. Die Waschmaschine zeigte ihr durch beständiges Piepsen an, dass die Wäsche fertig war. Die Frau sah sich ständig um und machte alle Lampen an. Ängstlich öffnete sie die Tür der Waschmaschine, nahm die Wäsche schnell raus, warf sie in den Trockener, drückte den Startknopf und flüchtete wieder hoch ins Wohnzimmer. Dann saß sie auf der Couch mit ihrer Puppe im Arm und beäugte misstrauisch den Fernseher. Nichts geschah. Doch seit den letzten Vorfällen, hatte sie nur noch Angst. Angst, dass es spukt, Angst, dass sie verrückt war, Angst vor der Angst.

Ein ohrenbetäubendes Geräusch ließ sie zusammenzucken. Schlagartig sprang sie auf. Alle Schranktüren waren zu, der Fernseher war schwarz. Der durchdringende Lärm kam aus dem Keller. Es war der Rauchmelder. Zitternd und mit Tränen in den Augen schlich sie zur Kellertür. Kaum hatte sie diese geöffnet, trat weißer Rauch heraus. In ihrem Kopf begann sich alles zu drehen und ihre Beine lenkten sie instinktiv nach draußen. Panik hatte sie erfasst. Wieder rannte sie zum Gartentor hinaus. Diesmal in die Arme ihrer Nachbarin. Frau Schröder von Gegenüber fing sie regelrecht auf.

„Frau Kalt, was ist denn los?“

Ilona brachte kein Wort heraus. Starrte ihre Nachbarin nur mit einem wahnsinnigen Ausdruck in den Augen an. Ihr war heiß und kalt zugleich. Frau Schröder nahm sie mit in ihr Haus und versuchte sie zu beruhigen. Sie bot ihr einen Cognac an. In diesem Moment schellte es. Ilona sprang auf, wie von der Tarantel gestochen. In der Tür von Frau Schröder stand Jörg.

„Was ist denn mit Ilona? Ich komme gerade von der Arbeit und sehe, wie Sie sie mit in ihr Haus nehmen. Ist sie verletzt?“, fragte er besorgt.

„Nein, ich glaube, sie hat so was wie einen Schock.“, erklärte Frau Schröder.

Ilona sah ihren Mann mit wirrem Blick an und stotterte:

„Der Keller brennt!“

Noch im selben Augenblick rast Jörg über die Straße in sein Haus. Einige Minuten später erschien er verschwitzt wieder in der Tür.

„Mein Gott, Ilona. Du machst mir Angst.“

„Wieso?“

„Der Keller ist völlig in Ordnung.“ ...
 
 

Kommentare